Masken

MASKEN – die, die Spaß machen 😉

WELLNESS FÜR ZUHAUSE

Unsere Haut ist permanenten Umwelteinflüssen ausgesetzt: Sonne, Wasser, Hitze, Kälte sind nur ein paar der Belastungen, die unsere Haut täglich auszuhalten hat. Am Stärksten davon betroffen ist ausgerechnet eine besonders pflegebedürftige Stelle: unser Gesicht.

Bei all den Strapazen, die uns täglich um die Ohren fliegen, ist es nur sinnvoll, dieser sensiblen Region die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen. Eine bewährte Methode hierfür ist die Gesichtsmaske. Relativ simpel in der Anwendung, ist es jedoch schwer sie in einen stressigen Alltag zu integrieren.

Sonntag ist Maskentag!

Ich arbeite seit einem Jahr im Reformhaus und muss zugeben, früher habe ich mir wenig Zeit für umfassende Gesichtspflege genommen. Es musste immer schnell gehen: nach der Reinigung die Creme, fertig. An Masken war da gar nicht zu denken, wenn überhaupt dann Mal mit Freundinnen bei einem „Wellness-Abend“ zum Spaß. Hätte ich gewusst, wie erholsam und angenehm das ist, hätte ich Masken schon immer gemacht. Sie lassen nicht nur die Haut erstrahlen, sondern „zwingen“ einen, sich mal eine Auszeit zu nehmen – und ganz ehrlich: wann macht man das schon bewusst?

Mittlerweile ist bei mir Sonntag Maskentag. Da nehme ich mir abends bewusst eine halbe Stunde für mich Zeit. Gute Musik, eine heiße Dusche und dann geht’s zur Gesichtspflege. Der positive Effekt ist nicht zu übersehen. Und das Tolle ist: ob feuchtigkeitsspendend, klärend oder vitalisierend, es gibt für jedes Bedürfnis ein passendes Produkt.

Warum macht man eine Maske?

Masken sind wahre Alleskönner. Sie pflegen die Haut, reinigen, beruhigen, spenden Feuchtigkeit oder wirken als richtige Muntermacher! Es ist sinnvoll die Intensivpflege 1-2mal in der Woche aufzutragen. Verlangt Ihre Haut gerade nach besonderen Bedürfnissen, sind 2-3 Anwendungen pro Woche auch angemessen. Masken geben Ihrer Haut das, was die tägliche Pflege nicht ausreichend bieten kann. Den gewissen Extra-Kick, sie sind sozusagen Beauty-Booster und Entspannung zugleich.

Was ist der Wirkungsunterschied zwischen einer Maske und der täglichen Pflegeroutine?

Masken bieten unserer Haut eine besonders intensive und effektive Pflege. Sie sind wirkstoffreicher als die normale Tagespflege. Das liegt unter anderem an der Wärme, die während der Anwendung auf der Haut entsteht. Durch die Wärme verbessert sich die Durchblutung, wodurch dem Gewebe mehr Nährstoffe und Sauerstoff zugeführt und gleichzeitig der Abtransport von Talg und Giftstoffen beschleunigt wird. Sie sorgt außerdem dafür, dass sich die Poren öffnen und die Wirkstoffe somit besser in die Haut eindringen können. Keine Sorge – die Wärme ist auf der Haut nicht wirklich spürbar.

Was gibt es bei der Anwendung einer Maske zu beachten?

1. Reinigen

Die oberste Regel bei der Anwendung von Masken ist: erst reinigen, dann pflegen! Nur wenn Sie Ihre Haut gründlich von Schmutz, Talg und abgestorbenen Hautschüppchen befreit haben, können sich die Wirkstoffe der Maske richtig entfalten. Ein sanftes Peeling zur Reinigung fördert nebenbei die Durchblutung und somit die Wirkstoffaufnahme. Das Enzympeeling von Annemarie Börlind ist zum Beispiel für jeden Hauttyp geeignet – auch für sensible Haut. Die Reinigung erfolgt hierbei nicht mechanisch, sondern mittels Enzymen. Einfach 2-5 min auf der angefeuchteten Haut einwirken lassen und abwaschen. Bei unreiner Haut greifen Sie eher zu einem milden Fruchtsäure Peeling. Fruchtsäuren sind antibakteriell und hornhauterweichend, dadurch können sich verstopfte Poren leichter öffnen.

Das Fruchtsäure Peeling von Annemarie Börlind enthält nur 5% Fruchtsäure, welches völlig ausreichend ist, um die Haut von Schmutz und Talg zu befreien. Vorsicht: verwenden Sie dieses Peeling nicht bei offenen Hautstellen! Denjenigen, die ein besonders natürliches Peeling bevorzugen, empfehle ich das Traubenkern Gesichtspeeling von DieNikolai. Das Peeling Pulver besteht aus Heilerde, den natürlichen Peelingkörper des Traubenkernmehls und Weinstein, der reinigt und peelt. Tipp: Sie können das Pulver mit einem Serum oder Tonikum vermischen und gleich zu einer klärenden Gesichtsmaske anrühren – ideal bei öliger Haut und Mischhaut.

Möchten Sie Ihr Home-Spa Erlebnis erweitern, machen Sie vor der Maske ein Gesichtsdampfbad. Der warme Wasserdampf hat einen ähnlichen Effekt wie die Maske an sich. Der Unterschied: da sich die Poren nun schon vor der Anwendung öffnen, können die Wirkstoffe der Maske besser in die Haut eindringen.

2. Auftragen

Als nächstes kommt die Maske an sich. Ich empfehle Ihnen die Anwendung am Abend zu machen. Ihre Haut ist gereinigt und geht bereits in den Ruhemodus über. Achten Sie beim Auftragen der Maske immer darauf, sie von der Mitte des Gesichts nach außen zu verstreichen und die Augenpartie auszusparen. Während der Einwirkzeit können Sie zur Ruhe kommen, sich entspannen und einfach mal nichts tun. Ich höre immer gerne gute Musik, bereite mir einen frischen Jasmintee zu (zum Beispiel den MasterLin Jasmine&Green Tea) und zünde ein paar Kerzen an. Man nimmt sich selten Zeit für solche Momente, obwohl sie eigentlich so wichtig sind – für Körper, Geist und Seele.

Nach der Einwirkzeit können Sie die Creme mit einem feuchten Wattepad oder einem lauwarmen Tuch abnehmen. Wichtig: beim Entfernen der überschüssigen Maske nicht zu stark reiben, das reizt die Haut und mindert den tollen Effekt.

3. Weiteres Pflegen

Falls Sie nach der Maske das Gefühl haben, dass es Ihrer Haut noch an Pflege bedarf, können Sie gerne zusätzlich Ihre normale Pflege auftragen. Ein kleiner Geheimtipp: verwenden Sie noch vor der Maske eine Ampulle oder ein Serum, sozusagen als Wirkstoffverstärker. Erst reinigen, peelen, Ampulle oder Serum auftragen, dann die Maske.

Vorsicht: Tragen Sie die Maske nicht auf, während Sie in der Badewanne sind. Durch das Schwitzen scheidet Ihre Haut Talg und Giftstoffe aus und kann die Maske nicht aufnehmen. Nach dem Bad oder einer heißen Dusche ist perfekt! 😊

Welche unterschiedlichen Masken gibt es?

Reinigungsmasken

Reinigungsmasken wirken klärend, verfeinernd und ausgleichend bei großporiger Mischhaut. Ein sanftes Peeling wird oft integriert, um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen. Ein perfektes Beispiel dafür ist die 2 in 1 Black Mask von Annemarie Börlind.
Bei Reinigungsmasken unterscheidet man zwischen Peel-Off-Masken und Peelingmasken. Peel-Off-Masken haben eine gelartige Textur und bilden nach kurzer Zeit einen dünnen Film auf der Haut. Nach der vorgegebenen Einwirkzeit lässt sie sich dann einfach abziehen, wodurch Hautschüppchen und Porenverschmutzungen mitgenommen werden. Vorsicht: Peel-Off-Masken dringen nicht in die Poren ein, um Mitesser zu lösen. Sie können die Gesichtshaut zusätzlich reizen und Rötungen hinterlassen.

Deshalb greift man eher zu Peelingmasken, wenn es darum geht, die Haut zu reinigen und für die weiteren Pflegeschritte vorzubereiten. Peelingmasken werden auf die feuchte Haut aufgetragen und sanft einmassiert. Lose Hautschüppchen sowie Porenverschmutzungen werden dank der feinen Peelingkörper entfernt und somit wird das Hautbild verfeinert. Teilweise werden milde Fruchtsäuren eingesetzt, um Verhornungen zu lösen und somit den Talgabfluss zu begünstigen. Als Beispiel nenne ich hier die PurDerm Peelingmaske von DadoSens.

Mein absoluter Favorit ist die Magic Relax Peeling Mask von MasterLin. Die leichte Peelingmaske enthält unter anderem rosa Tonerde, Magnolienextrakt, zarte Bambusfasern und ätherische Öle. Nach der Anwendung wirkt die Haut frischer, klarer und weich. Tonerde bindet den Schmutz, der sich über den Tag hin auf der Haut ansammelt: Talg, Bakterien, abgestorbene Hautschuppen und andere Schmutzpartikel. Die rosa Tonerde ist sehr fein und eignet sich besonders für empfindliche, unreine Haut. Das enthaltene Tigergras sorgt für den Anti-Aging Effekt, dient als Radikalfänger, Antioxidant und erhöht die Kollagen Dichte, was zur Verbesserung der Hautelastizität und -festigkeit führt. Magnolienrindenextrakt wird in der TCM oft bei Hautproblemen verwendet und wirkt ausgezeichnet gegen Hautunreinheiten. Zusätzlich dienen die feinen Bambusfasern für den zarten Peeling Effekt.

Crememasken

Crememasken eignen sich für eine besonders intensive Pflege. Sie sind feuchtigkeitsspendend, glättend und stärken die natürlichen Hautfunktionen. Das besondere an diesen Masken ist, dass man sie nach der Einwirkzeit nicht abwäscht, sondern die überschüssige Creme einfach sanft in die Haut einmassiert, sodass die Haut noch länger was davon hat. Meistens werden Crememasken als Overnight-Masken angewendet. Dadurch können sich die Inhaltsstoffe über mehrere Stunden entfalten und die optimale Pflege bewirken.

Eine sehr gute Intensivpflegemaske für anspruchsvolle Haut ist die Anti-Aging Cream Mask von Annemarie Börlind. Der Szechuanpfeffer und das Pistazienbaumöl regen die Zellregeneration an und haben eine aufbauende Wirkung. Falten werden geglättet und Konturen gestrafft. Eine weitere, tolle Crememaske für eher Anspruchsvolle ist die Reichhaltige Crememaske von Dr.Hauschka. Quitte und Rose sorgen dafür, dass die Haut Feuchtigkeit speichert und regulieren außerdem die Fett-Feuchtigkeits-Prozesse.

Gelmasken

Gelmasken sind ideal für gestresste und müde wirkende Haut. Die darin enthaltenen feuchtigkeitsfördernden Wirkstoffe beleben die Gesichtshaut und schenken ihr den optimalen Frische-Kick. Diese Masken eignen sich für eine schnelle Anwendung zwischendurch und sind relativ unkompliziert. Einfach 5-10 Minuten einwirken lassen, mit lauwarmem Wasser abspülen und schon wirkt Ihre Haut wieder frischer und belebter. Eine Vitaminladung der besonderen Art liefert die Vitamin Duo Mask von Annemarie Börlind. Goji-, Acai- und Sanddornbeeren regen die Zellerneuerung an und das Vitamin E schützt vor oxidativem Stress. Ideal für einen frischen Teint.

Eine Maske darf bei mir allerdings nie fehlen: die Hydro Gel Mask von Annemarie Börlind. Die Hyaluronsäure schenkt der Haut den richtigen Feuchtigkeitsgehalt und polstert Konturen und Fältchen auf. Die enthaltene Rotalge fördert außerdem die Fett-Feuchtigkeits-Balance der Haut. Somit liefert die Hydro Gel Mask der Haut immer das richtige Maß an Feuchtigkeit und lässt nach längeren Nächten den Teint sofort wieder erstrahlen. 😉

Welche Maske passt zu mir?

Nun sehen Sie wahrscheinlich vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Aber keine Angst, es lässt sich für jeden Hauttyp und für all Ihre Bedürfnisse die richtige Maske finden.

Empfindliche Haut

Wer zu empfindlicher Haut neigt sollte eher zu Crememasken greifen. Reinigungsmasken mit Peelingkörper können die Haut zusätzlich reizen und sind nicht förderlich. Die beruhigenden Inhaltsstoffe der Crememaske können Sie über Nacht einwirken lassen, sodass die Haut durch das Abnehmen nicht austrocknet oder Rötungen auftreten lässt. Ein kleiner Geheimtipp ist hier die Regeneration E Crememaske von DadoSens. Biotin und Süßholzwurzelextrakt zusammen mit dem besonderen Ectoin Anti-Aging Komplex ist feuchtigkeitsspendend, glättend und extrem gut verträglich bei sensibler, auch zu Allergien neigender Haut.

Trockene Haut

Die Ursache trockener Haut ist meistens Fettmangel, weshalb ich Ihnen auch hier eine Crememaske empfehle. Inhaltsstoffe wie Sheabutter oder Jojobaöl machen die Haut geschmeidig und weich. Handelt es sich um anspruchsvolle Haut, ist es besonders wichtig, reichhaltige Öle und regenerierende Wirkstoffe in die Pflege einzubauen. Hier eignet sich am besten die Anti-Aging Cream Mask von Annemarie Börlind, die Miracle Overnight Mask von MasterLin oder die reichhaltige Crememaske von Dr. Hauschka. Die Masken enthalten verschiedene Wirkstoffkombinationen, die speziell auf die Bedürfnisse reiferer Haut abgestimmt sind. Quitte und Rose aktivieren die feuchtigkeitsspeichernden Eigenschaften der Haut, Szechuanpfeffer stimuliert die Zellregeneration und das Feingold in den MasterLin Produkten wirkt antioxidativ, energetisierend sowie feuchtigkeitsbindend.

Feuchtigkeitsarme Haut

Bei feuchtigkeitsarmer Haut sind intensiv feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure, Aloe Vera oder Algen essenziell. Hier eignen sich am besten Gel- und Crememasken. Wie bereits erwähnt, ist für mich die Hydro Gel Mask ein Must Have und gibt meiner Haut das optimale Frischegefühl. Hyaluronsäure gehört zur Familie der Zucker und wird von unserem Körper selbst produziert. Die größte Menge Hyaluron befindet sich in unserer Haut. Hyaluron speichert extrem viel Wasser und bewahrt somit die Haut vor dem Austrocknen. Wie bei so vielen Dingen, nimmt allerdings im Laufe des Alters die Eigenproduktion ab und es bilden sich Falten. Die feuchtigkeitsspendende Wirkung in Pflegeprodukten wie der Hydro Gel Mask lässt die Haut erstraffen und polstert kleine Fältchen auf. Kleiner

Tipp: Bewahren Sie die Maske im Kühlschrank auf, somit erhalten Sie beim Auftragen ein besonders erfrischendes Gefühl und sind gleich viel wacher

Unreine Haut

Greifen Sie bei unreiner Haut in erster Linie zu Peelingmasken. Sie verfeinern das Hautbild und gehen vor allem bis in die Poren, wodurch sie diese von Ablagerungen befreien und somit Pickel und Mitesser vorbeugen. Es gibt verschiedene Wirkstoffe, die ein klares Hautbild fördern: Flieder hilft gegen Unreinheiten, Phytoplankton verfeinert die Poren und Teebaumöl hat eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Kapuzinerkresse und Zaubernuss dienen der porentiefen Reinigung, da sie Mitesser lösen und Talg binden.
Bei großporiger, unreiner Haut empfehle ich die 2 in1 Black Mask von Annemarie Börlind. Durch den feinen Peelingeffekt der Maske werden lose Hautschüppchen abgetragen und das Ergebnis ist ein mattiertes Hautbild mit verfeinerten Poren. Bei stark unreiner Haut können Sie diese Maske ruhig 2-3mal wöchentlich anwenden.

Mischhaut

Sie haben sowohl mit unreinen, als auch trockenen Hautstellen zu kämpfen? Dann empfehle ich Ihnen die Multimasking-Methode. Eine reinigende Peelingmaske auf den unreinen Stellen (zum Beispiel in der T-Zone: Stirn/Nase/Kinn) und eine Creme- oder Gelmaske auf den feuchtigkeitsarmen Partien (meistens sind es die Wangen) bieten die optimale Pflege für Mischhaut. Durch die Kombination verschiedener Masken ist es möglich, jedem Bedürfnis Ihrer Haut nachzugehen

Fazit

Generell sagt Ihnen Ihre Haut aber, was sie braucht. Wenn sie spannt, brauchen Sie Feuchtigkeit, wirken Sie müde, geben Sie Ihrer Haut doch einen Vitaminshot mit einer Vitaminmaske. Bei Rötungen oder zu viel Sonne, beruhigen Sie sie mit sensiblen Crememasken und zum Schutz vor Kälte wenden Sie doch mal eine reichhaltige Maske an. Das Schöne ist, Sie müssen sich nicht festlegen. So wie sich Sie selbst oder Ihre Umwelt verändern, verändern sich Ihre Bedürfnisse Ihrer Haut und somit die Pflege.

Wichtig ist, dass Sie sich Zeit nehmen, Ihren Bedürfnissen nachzugehen. Es gibt viele Möglichkeiten, nicht nur Ihre Haut, sondern auch Ihr Inneres zu pflegen.

Und wem das dennoch alles zu lange dauert oder wer die Zeit gerne noch besser nutzen möchte, kann auch während der Einwirkzeit Zähne putzen, meditieren, Wäsche aufhängen oder Ähnliches.

Masken die Spaß machen!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Anna Böhm

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Infos über Cookies finden Sie hier.