Kältepflege

Kälteschutz und die Pflege danach

Im Winter hat unsere Haut andere Ansprüche. Ist es kalt draußen oder hat es sogar Minusgrade müssen wir unsere Haut vor Kälte und Erfrierungen schützen. In den beheizten und dadurch trockenen Innenräumen benötigt unsere Haut wiederum viel Feuchtigkeit. So ist es nicht selten, dass unsere Haut in der kalten Jahreszeit ganz andere Bedürfnisse hat. In diesem Blogbeitrag erkläre ich Ihnen wie Sie Ihre Haut gut durch den Winter bringen.

Der richtige Kälteschutz

Ihre Haut können Sie am besten mit fetthaltigen Substanzen vor Kälte schützen, denn Feuchtigkeitsspendende Substanzen, allem voran Wasser, könnte auf Ihrer Haut einfrieren und zu Hautschädigungen führen. Bei meiner Produktwahl unterscheide ich zwischen meiner täglichen Pflegeroutine und der Pflege bei längeren Outdooraktivitäten.

Tägliche Pflegeroutine

In der Naturheilkunde hat Aromatherapie eine Vielzahl an Bei meiner täglichen Pflegroutine mische ich ein hochwertiges Gesichts Öl direkt in die Gesichtspflege ein. Hier würde ich zu wirklich reichhaltigen Ölen wie Argeanöl oder Wildrosenöl greifen. Mein Favorit ist das Body & Face Oil von Master Lin. Ganz nach dem Mix & Match Prinzip, welches ich schon in meinem Blogbeitrag „Die passende Gesichtspflege“ erklärt habe, nehme ich an kalten Tagen einen extra Schuss Öl. Möchten Sie Ihre Pflegecreme nicht mischen können Sie als dritte Schicht das Regeneration Ölserum Intensiv von Dr. Hauschka auftragen. Diese Intensivpflege ist speziell für die reife Haut, die trocken und empfindlicher wird, konzipiert worden. Sie festigt und stabilisiert, schütz vor Umwelteinflüssen und verleiht ein glattes Hautgefühl.

Bei fettiger bis Mischhaut würde ich trotz allem auch auf Gesichtsöle setzten. Es klingt tatsächlich paradox, aber gerade bei fettiger und Mischhaut funktionieren Gesichtsöle extrem gut. Denn durch die Zugabe von Fett wird den Talgdrüsen signalisiert, dass sie selbst weniger Fett produzieren müssen. Bestimmte Öle lassen Entzündungen und Pickelmale sogar schneller abheilen. So ist das Gesichtsöl von Dr. Hauschka eigens für die unreine Haut konzipiert worden. Sind Sie jedoch Fan von Systemkosmetik, wie die Pflege nach Annemarie Börlind, so gibt es in einigen Serien, wie System Absolut bereits eine reichhaltige Pflege für den Winter oder für die trockene Haut. Manch einer setzt auf das Tauschprinzip und verwendet jedoch im Winter die meist reichhaltigere Nachtcreme untertags und abends dann die Tagespflege.

Outdooraktivitäten im Winter

Skifahren, Rodeln, lange Spaziergänge: Bei Aktivitäten in eisiger Luft müssen Sie Ihre Haut speziell vor Erfrierungen schützen. Mein absoluter Favorit ist der Wind & Wetterbalsam von Weleda. Er ist zu 100% frei von Wasser, schützt sowohl die zarte Babyhaut als auch reifere Haut und ist auch optimal für eine extra reichhaltige Handpflege einzusetzen. Denn das hochwertige Calendula Öl wirkt heilend bei rissigen Händen.

Bevorzugen Sie einen Kälteschutz der mehr Eleganz hat, so kann ich die Gesichtspflege Kapseln von Annemarie Börlind empfehlen. Ceramide und Borretsch Öl fördern die Widerstandkraft sowie das Feuchtigkeitsbindungsvermögen in der Haut. Das praktisch in einzelne Kapseln abgefüllte Pflegeöl darf in meiner Skijacke nicht fehlen. Auch nach einem kalten Tag im Freien ist es für mich die ideale Pflege im Anschluss auf ein langes Bad oder nach der Sauna.

Die Pflege danach und für Haut welche unter Heizungsluft leidet

Unsere Haut ist nicht nur Kälte und Wind ausgesetzt, sondern auch der meist sehr trockenen Luft in beheizten Innenräumen. Gerade der Wechsel zwischen kalt und warm kann sehr anstrengend für unsere Haut sein. So bedarf es im Winter besonderer Aufmerksamkeit und den einen oder anderen Beauty Day.

Pflege nach einem Tag in der Kälte

Haben Sie nach einem Tag in der Kälte doch Rötungen und trockene Stellen so würde ich der Haut eine extra Ladung an beruhigenden Wirkstoffen geben. Ein optimales Intensivkonzentrat ist der SOS Sensitive Beautyshot von Annemarie Börlind. Der Wirkstoffkomplex aus Ballonrebenextrakt, Johannisbeersamenöl und Süßholzwurzel stabilisiert die Schutzbarriere der Haut, mildert Rötungen und wirkt entzündungshemmend. Schon nach einer Anwendung habe ich eine deutlich beruhigtere und zartere Haut. Diesen oder andere Beautyshots können Sie nach der Dusche, dem Bad oder der Sauna direkt auf Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen und je nach Belieben darüber ihre Nachtcreme oder eine Crememaske einmassieren.

Besondere Ansprüche im Winter

Gerade in der kalten Jahreszeit ist für mich der Sonntag als Maskentag eine Pflicht. Unsere liebe Anna hat in ihrem Blogbeitrag „Masken die, die Spaß machen“ die Unterschiede der einzelnen Masken erklärt. Ich greife im Winter lieber mal zu einer Crememaske welche man großzügig aufträgt, einwirken lässt und dann den Rest in kreisenden Bewegungen einmassiert. Die RegenerationE Crememaske ist für meine sensible Haut der ideale Booster gegen Linien und Fältchen und sorgt für ein ausgeglichenes Hautbild. 

Samtige Hände

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch meinen Geheimtipp für samtige Hände trotz Kälte verraten. Tagsüber verwende ich zwischendurch diverse Handcremen. Ehrlich gesagt immer die, die ich gerade schnell bei der Hand habe. Abends gönne ich meinen Händen aber eine Extrapflege, um rissige Fingerknöchel und eingerissene Nagelhaut zu vermeiden. Ich creme meine Hände, ganz zum Schluss vor dem Zubettgehen mit der Miracle Overnight Mask von Master Lin ein. Ja ich weiß, die ist nicht gerade billig und eine andere Crememaske würde es auch tun aber mit genau dieser Maske komme ich jetzt schon zwei Jahre lang ganz ohne rissige Hände durch den Winter und das ist es mir wert!

Kälteschutz und die Pflege danach
martina-wallner-morin

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Martina Wallner-Morin

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr Infos über Cookies finden Sie hier.