Hilfe! Meine Haut spielt verrückt!

Manchmal ist es einfach so. Unsere Haut spielt verrückt, ist plötzlich trocken und gerötet oder man bekommt Pickel, obwohl man schon längst aus dem Alter raus sein sollte. Aber warum passiert das und was kann man dagegen tun?

Unsere Haut ist das Spiegelbild unserer Schleimhäute und unsere Schleimhaut ist die Eintrittsbarriere der Außenwelt in unsere Innenwelt. So können Ernährungsumstellungen wie Diäten, aber auch Krankheiten unsere Haut aus dem Gleichgewicht bringen. Aber auch falsche Pflege kann unserer Haut oft langfristige Schäden zufügen. Im folgenden Beitrag erkläre ich Ihnen die Ursachen für ein schlechtes Hautbild und was Sie dagegen tun können.

6 Gründe für ein schlechtes Hautbild:

1. Überpflegung

Ist Ihre Haut um den Mund herum oder unterhalb der Nase sehr trocken, schuppig und bilden sich kleine rote Knötchen, die wie Pickel ausschauen, dann haben Sie Ihre Haut überpflegt. Die sogenannte „ Mundrose“ ist eine entzündliche Reaktion der Haut auf zu viel Pflege. Wird Ihre Haut immer wieder mit zu viel Pflegeprodukten beschichtet, können diese nicht mehr aufgenommen werden und lagern sich unter der obersten Hautschicht ab. Dort quilt die Haut auf und es entstehen kleine rote Pickel. In weiterer Folge ist die natürliche Hautbarriere gestört und die Haut verliert sehr viel Feuchtigkeit. Die Haut beginnt zu schuppen.

Behandlung

Gönnen Sie Ihrer Haut Ruhe! Verzichten Sie für mindestens sechs Wochen auf jegliche Pflege und Reinigung. Reinigen Sie Ihr Gesicht nur mit Wasser und sparen Sie bei der Pflege den entzündeten Bereich komplett aus. Ist die Mundrose abgeheilt starten Sie nicht gleich mit dem vollen Pflegeprogramm. Bei einigen KundInnen habe ich mit dem Feuchtigkeitsfluid von DieNikolai sehr gute Erfahrung gemacht. Dies ist eine sehr feuchtigkeitsspendende Pflege, welche mit hochwertigen Ölen die Haut pflegt aber nicht überlastet. Lindenblütenauszug und Safran, welche in den eigenen Wachauer Weingärten wachsen, bringen die Haut in Ihr Gleichgewicht. Dies ist eine Demeter zertifizierte Naturkosmetik und entspricht somit dem obersten Reinheitsgebot.

2. Minderwertige Produkte

Minderwertige Produkte sind Preis unabhängig. So werden auch in Luxuskosmetik Erdölderivate und künstliche Duftstoffe eingesetzt. Aus Erdöl wird auch Plastik gemacht. Möchten Sie eine Schicht flüssiges Plastik auf Ihrer Haut haben? Kein Wunder, dass sie dann nicht mehr atmen kann. Besonders schädlich sind die oft eingesetzten Parabene. Dies sind chemische Verbindungen welche für die Konservierung von Kosmetik eingesetzt werden. Diese Parabene sind besonders für Frauen sehr schädlich. Sie sind dem weiblichen Sexualhormon Östrogen sehr ähnlich und können so unser Hormonsystem durcheinander bringen. Aber nicht nur Parabene werden von der Industrie eingesetzt. Besonders schädlich sind auch Aluminiumsalze, Weichmacher, Silikone, Tenside oder künstliche Duftstoffe.

Mein Tipp:

Achten Sie auf die unterschiedlichen Gütesiegel für Kosmetik. Naturkosmetik mit dem Siegel BDIH, ECOCERT oder NATRUE dürfen keine chemischen Duft- und Farbstoffe sowie Paraffine und Parabene enthalten. Möchten Sie, dass Ihre Kosmetik frei von tierischen Bestandteilen ist, müssen Sie auf das VEGAN Siegel achten. Ist die Kosmetik mit dem BIOAUSTRIA Siegel versehen, sind die Bestandteile aus biologischen Anbau und bei DEMTER sogar nach biodynamischem Anbau. Dies ist die Königszertifizierung.

Mir persönlich helfen Codechecker Apps. Mit Hilfe von diesen können Sie direkt im Laden oder auch online überprüfen, welche Inhaltsstoffe ein Produkt enthält. Schädliche Inhaltsstoffe werden sofort angezeigt und diese Wirkstoffe auch genau erklärt. So können Sie sich unabhängig informieren und auf Nummer sicher gehen. Möchten Sie keine App nutzen, stehen Ihnen selbstverständlich meine MitarbeiterInnen Rede und Antwort auf all Ihre Fragen, ab sofort auch via Chat online.

3. Schlechte Reinigungsroutine

Reinigen Sie Ihr Gesicht mindestens zwei Mal täglich! Abends ist es besonders wichtig, den Schmutz vom Alltag abzuwaschen. Entfernen Sie zuerst Makeup mit einem eigens dafür vorgesehenen Produkt. Mein absoluter Lieblings Makeupentferner ist das 2-Phasen Produkt von Dr. Hauschka. Es brennt überhaupt nicht in den Augen und pflegt mit hochwertigem Rizinusöl die Wimpern, sodass sie besser nachwachsen. Anschießend reinigen Sie Ihr Gesicht mit der passenden Reinigung. Für trockene und empfindliche Haut empfehle ich Reinigungsmilch oder Schaum. Für die Mischhaut empfehle ich Reinigungsgels oder auch Wascherden. Möchten Sie ihre Haut mit Seife waschen? Das geht natürlich auch. Achten Sie dabei darauf, Naturseifen mit einem hohen Fettanteil zu verwenden.

Auch morgens muss die Gesichtshaut gereinigt werden. In der Nacht regeneriert sich Ihre Haut und scheidet Giftstoffe aus. Ja, die Haut ist unser größtes Ausscheidungsorgan. Entfernen Sie also Abfallprodukte Ihres Körpers mit einer gründlichen Gesichtswäsche am Morgen. Etwas kaltes Wasser macht Sie auch so richtig munter.

4. Zu fettfreie Ernährung

Eine fettfreie Ernährung lässt unsere Haut schnell müde und fahl ausschauen. Oft ist sie ausgetrocknet und es bilden sich viele kleine Tockenheitsfältchen. Achten Sie darauf gesunde Fette in Ihre Ernährung einzubauen. Für die Haut spielen Omega-3 Fettsäuren eine große Rolle. Sie fördern die Hauterneuerung und hemmen Entzündungen. So helfen Omega-3 Fettsäuren unserer Haut mit, den Feuchtigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten und unsere Haut vor freien Radikalen zu schützen. Sie haben eine natürliche Anti-Aging Wirkung nicht nur für unsere Haut.

Mein Tipp:

Nur wenige schaffen es durch die Ernährung genug Omega-3 Fettsäuren aufzunehmen, deshalb empfehle ich eine Supplementierung. Das Omega-3 TOTAL Öl von Norsan ist aus nachhaltigem Fischfang, hochdosiert und schmeckt mit seinem Zitonengeschmack einfach lecker.

Mein Rezept für ihren „Schöne-Haut-Dip“:

2 Avocados
2 EL NORSAN Omega- Total mit Zitrone
Saft von einer halben Zitrone
1 TL Salz
1 Bund frische Kräuter
Evtl. etwas Knoblauch oder Chili
Alle Zutaten in einer Cutter gut zerkleinern und genießen.

5. Schlafmangel

Schlafmangel verursacht nicht nur Knitterfältchen und Augenringe sondern stresst unseren Körper. Ist unser Körper gestresst spiegelt sich dies auf unserer Haut wider. Es entstehen Pickel oder Rötungen.

Mein Tipp:

Versuchen Sie auf mindestens 8 Stunden erholsamen Schlaf pro Nacht zu kommen. Man nennt es nicht umsonst Schönheitsschlaf. Können Sie nur schwer einschlafen, achten Sie darauf sich abends nicht zu viel Blaulicht auszusetzten. Dies hemmt die Melatoninproduktion. Um unseren Schlafhormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bekommen, würde ich einige Wochen Melatonin einnehmen. Grübeln Sie sehr viel könnte Ihnen die Passionsblume helfen. Haben Sie jedoch Durchschlafstörungen ist meistens Ihre Leber überlastet. Die Leber entgiftet in der Nacht und hält unseren Körper oft auf Trapp. Dazu gibt es aber demnächst einen eigenen Blogbeitrag.

6. Mund- und Nasenschutz

Der Mund-Nasenschutz, unser neuer Begleiter. So wichtig er für unseren Schutz und den unserer Mitmenschen ist, so unangenehm kann er auch für unsere Haut sein. Er reibt und es staut sich Feuchtigkeit an, welches der ideale Nährboden für Keime und Bakterien ist. Sehr oft entstehen kleine Pickel, aber ich habe auch schon schuppige entzündetet Haut gesehen.

Mein Tipp:

  • Wechseln Sie Ihre Maske regelmäßig, und suchen Sie nach einem Model welches gut sitzt.
  • Stärken Sie Ihre Haut mit einer wöchentlichen Maskenbehandlung. So können Sie Probleme schon vorbeugend abwenden.
  • Ist ihre Haut nicht trocken und entzündet, machen Sie vor der Pflege ein Peeling. So entfernen Sie abgestorbene Hautschüppchen.

Pflegen Sie Ihre Haut mit feuchtigkeitsspendenden und beruhigenden Produkten. Mein absoluter Favorit ist der 2-Phasen Aloe-Vera Shake von Annemarie Börlind. Hochwertige botanische Hyaluronsäure und Aloe Vera sorgen für viel Feuchtigkeit. Ein Wirkkomplex aus Johannisbeersamenöl und Ballonrebenextrakt mildert Irritationen, Rötungen und Spannungsgefühle.

Zu guter Letzt kann ich nur sagen, achten Sie auf Ihre Haut. Sie gibt uns ein gutes Körpergefühl und stärkt unser Selbstbewusstsein!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Martina Wallner-Morin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.